Vancouver Lookout

Oh Mann, die Vokabeln! Manche meine ich, kaum jemals anwenden zu können. Aber ich versuche, sie mir in den Kopf reinzuhämmern. Immerhin soll es Freitag einen Test geben.

Michael macht mit uns das Ganze ziemlich spielerisch. Zum einen gibt es zehn Bilder von Gegenständen. Jeder Endbuchstabe eines Wortes ist der Anfang des nächsten Wortes. Aber da sind solche Worte wie Eigelb, Rückspiegel, Salzstreuer, Fahrradständer, Krawattenfliege, Wischlappen, Handschuhfach, Katzenschwanz und vieles mehr dabei, wo wir nicht mal im gemeinsamen Tischgespräch alles rauskriegen. Und zum anderen gibt’s neue Vokabeln, die er uns diktiert, wir sie aufschreiben, danach die richtige Schreibweise erhalten und rauskriegen müssen, was es heißt. Die Handys mit den Übersetzungsprogramen stehen aber in einem Holzkasten fein säuberlich reingestellt und unerreichbar für uns in diesem Moment.

Gut ist es für meine Begriffe, dass es immer in Teamarbeit geschieht und keiner bloß gestellt wird. Damit freuen wir uns immer als Trupp, wenn wir richtig „getippt“ haben.

Nachdem in der vergangenen Woche gleich nach meiner Ankunft das Wetter sehr kühl war und ich schon Angst hatte, nicht genügend warme Sachen dabei zu haben, ist mittlerweile hier Sommer. Es sind über 20°, blauer Himmel und man kann bis in den Abend hinein ohne Jacke herum laufen.

Nach der Schule gehe ich am Canada Place beim Subway vorbei und genieße ein Sub und was zu trinken in der Sonne. Nutze ich heute mein Ticket für den Lookout? Trotzdem kleine Schleierwölkchen am Himmel aufziehen, ist es klar und ein tolles Wetter. Der Lookout ist gleich neben der Waterfront-Station, also los!

Ich hatte mich nicht wirklich damit beschäftigt, was mich dort erwartet. Aber ich war verblüfft, als ich in den Fahrstuhl eingestiegen war und es losging. Der Fahrstuhl geht doch echt als gläserner Fahrstuhl außen am Gebäude hoch! Das ist richtig faszinierend!

Von oben dann ein herrlicher Ausblick. Zum einen auf die Hochhausbatterien, aber zum anderen auf den Hafen, Canada Place, Stanley-Park und die Berge. Ich hab die Runde gleich zwei Mal gedreht. Es war toll.

Eigentlich darf man mit dem Ticket den ganzen Tag immer wieder kommen. Auch abends im Lichterschein. Aber ich wollte echt nicht den ganzen Abend wieder in der Stadt rumtrödeln. Außerdem ist es zur Schließzeit um 9 noch nicht wirklich dunkel.

Also fuhr ich dann gegen 5 nach Hause. Ich wollte endlich mal in Ruhe meine Hausaufgaben machen und auch wieder hier am Blog schreiben.

Mehr Bilder gibts etwas später, auch ein paar weitere Infos.

2 Gedanken zu „Vancouver Lookout

  1. Danke für den schönen und sehr interessanten Blog aus Vancouver! Es macht wie immer Spaß Deine kurzweiligen Berichte zu lesen und Deine Reise mitzuerleben.
    Ich wünsche Dir heute noch einen schönen restlichen Schultag und ganz viel Spaß am Wochenende! Ich bin gespannt, was du noch so weiter schreibst.
    Liebe Grüße!

  2. Thank you Tom. Today I had an amazing day at Granville Island with two lovely Brasilian girls. Tomorrow I´m going to Victoria, the capital of British Colombia.
    Best regards!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.